Aktuelle News aus Osnabrück

15.05.2018 noz.de - Deutsche Umwelthilfe: Dieselfahrverbote in Osnabrück unverzichtbar Der Entwurf zur Fortschreibung des Luftreinhalteplans der Stadt soll das Problem... hier weiter lesen

08.04.2018 noz.de - Osnabrücker Energiemesse wirbt für E-Mobilität Elektromobilität, Energiespeicher, Haustechnik: Die 14. Osnabrücker Energiemesse bot ihren Besuchern am Wochenende Einblicke in... hier weiter lesen

12.03.2018 ndr.de - Dieselfahrverbote vermeiden Die neue Chefin der Niedersächsischen Grünen, Anne Kura aus Osnabrück, will Dieselfahrverbote möglichst vermeiden. Hintergrund... hier weiter lesen

08.03.2018 ndr.de - Osnabrücker Rat gibt Luftreinhalteplan frei In Osnabrück herrscht dicke Luft - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Belastung mit Stickoxiden ist in der Stadt besonders hoch... hier weiter lesen

28.02.2018 noz.de - Osnabrücks Oberbürgermeister schließt Fahrverbote nicht mehr aus Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig hat am Dienstag... hier weiter lesen

31.01.2017 - noz.de - 40 Prozent der Busflotte der VOS Nord erfüllt Abgasnorm Euro 6 Die Busflotte im Nordkreis erfüllt aktuelle Abgasnormen derzeit besser als die der Stadtwerke Osnabrück, sagt Horst Baier als Sprecher der VOS Nord... hier weiter lesen

03.01.2018 - noz.de - Großes Rätselraten um E-Scooter in Bussen  Es ist zunächst einmal eine gute Nachricht für Menschen mit Handicap, die einen sogenannten E-Scooter benutzen... hier weiter lesen

Blaue Umweltzone in Osnabrück – Planung

Bereits seit 2006 hat die Stadt Osnabrück mit der Einhaltung von Grenzwerten für Stickoxid und Feinstaub zu kämpfen. Daraufhin wurde im Jahr 2010 eine Umweltzone für Osnabrück beschlossen, die den Großteil des Zentrums einnimmt. Trotzdem überschritten die Jahresmitteilwerte die Grenzen für Stickstoffdioxid regelmäßig um 20 % bis 50 %. Aus diesem Grund zählt auch Osnabrück zu den Städten, die von der Deutschen Umwelthilfe auf die Nichteinhaltung von Grenzwerten verklagt wurden. Hier wird ein konkretes Handeln eingefordert.
Die Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Osnabrück wurde am 06.02.2018 verabschiedet. In dieser neuesten Variante tauchen Dieselfahrzeuge und die Blaue Plakette an mehreren Stellen auf. Geschrieben steht: „Da Dieselfahrzeuge auch in Osnabrück ein Hauptverursacher der NOx-Emissionen sind […] und deren Anzahl in den letzten Jahren zugenommen hat, ist die Umweltzone mit blauer Plakette eine geeignete Maßnahme zur Reduzierung der NO2-Belastungen.“ Allerdings soll mit der Planung einer solchen Zone nicht begonnen werden, bevor die Regierung sich auf eine einheitliche, nationale Kennzeichnung von Dieselfahrzeugen geeinigt hat.

Stickoxide in Osnabrück – Informationsstand bis Februar 2018

Die Grenzwerte für Stickoxid werden in Osnabrück kontinuierlich überschritten. Der Jahresmittelwert lag 2016 zum Beispiel bei 48 µg NOx/m³ und 2017 bei 44 µg NOx/m³.

In Osnabrück gibt es die interessante Situation einer parteienübergreifenden Bürgerbewegung die stark gegen die Umweltzone arbeitet. Der Bund Osnabrücker Bürger (BOB) plädierte in diesem Jahr für die Abschaffung der bestehenden Grünen Umweltzone und für alternative Maßnahmen, die den Verkehr flüssiger werden lassen. Auch sprach sich der BOB gegen die Einführung der Blauen Plakette aus.
Andererseits stellt die Stadt fest, dass 2006 bereits 17.400 Bürger von der Überschreitung von Grenzwerten betroffen waren, welche Asthma- und Lungenerkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Störungen hervorrufen können. Aus diesem Grund sieht die Stadt einen Handlungsbedarf und will neben der Schaffung der Umweltzone weitere Maßnahmen durchführen, wie die Verbesserung des Radwegnetzes und die Verflüssigung des Verkehrs. So organisierte die Stadt 2016 das erste Forum zur E-Mobilität und die Stadtwerke Osnabrück zählen nach eigenen Angaben zu den größten E-Flotten bundesweit. Konkrete Pläne zur Planung der Blauen Umweltzone werden allerdings erst mit der Veröffentlichung des neuen Luftreinhalteplans im Oktober 2017 erwartet und können den aktuellen Mitteilungen im oberen Teil entnommen werden.