Aktuelle News aus Aachen

08.06.2018 n-tv.de - Ab Anfang 2019: Aachen muss sich auf Fahrverbote einstellen In Aachen verpflichtet nun zum ersten Mal eine untere Instanz eine Stadt, Fahrverbote in ihren Maßnahmenkatalog aufzunehmen... hier weiter lesen

27.02.2018 aachener-zeitung.de Auf ein Dieselverbot fährt in Aachen kaum einer ab In Aachen sieht die Sache aber anders als in Stuttgart oder Düsseldorf aus, wo die Schadstoffgrenzwerte extrem überschritten werden... hier weiter lesen

Blaue Umweltzone in Aachen - Planung

Die Stadt Aachen – 10 km von der Niederländischen Grenze entfernt - liegt in einem Talkessel, wodurch sich dort Schadstoffe schnell konzentrieren und länger in der Luft bleiben. Besonders verkehrsbedingte Schadstoffe wie Stickoxide und Feinstaub treten im Aachener Stadtzentrum verstärkt auf.
Aus diesem Grund wurde bereits zum 01.02.2016 eine grüne Umweltzone eingeführt, die das Feinstaubvorkommen verringern soll. Die Stadt hat zudem mehrere Park-and-Ride-Parkplätze eingerichtet, wo Autos abgestellt werden könne, und mit dem öffentlichen Nahverkehr weiter in die Stadt fahren zu können. Ein entsprechendes Tagesticket, das sich an Familien und Kleingruppen richtet, wurde ebenfalls eingeführt.
Weil die Stickoxidwerte seit Einführung der grünen Umweltzone jedoch weiterhin hoch blieben, wurde Aachen von der Deutschen Umwelthilfe DUH auf die Einhaltung der NOx-Grenzwerte verklagt. Am 08.06.2018 hat deshalb das Verwaltungsgericht Aachen entschieden, dass nunmehr Dieselfahrverbote in der Stadt eingeführt werden müssen, falls sich die Luftqualitätswerte nicht deutlich bis zum 01.01.2019 verbessert. Eine baldige Planung blauer Umweltzonen oder von Streckenabschnitten, die für Dieselfahrzeuge gesperrt sind wird daher erwartet.

Stickoxide in Aachen - Informationsstand bis Juni 2018

In Aachen misst das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz von Nordrhein-Westfalen an 4 Messstellen die Luftqualität. An mehreren dieser Messstellen werden regelmäßig Überschreitungen der Grenzwerte festgestellt. Da das Aachener Stadtzentrum in einem Talkessel liegt, kommt es teilweise zu sehr wenig Luftströmung. Schadstoffe werden deshalb nicht abtransportiert und es kommt zu einem Mangel an Frischluft. Dieses Problem ist der Stadt bekannt. Trotzdem ist das örtliche Verwaltungsgericht der Meinung, dass viele der eingeleiteten Maßnahmen zur Luftverbesserung nur auf die Verzögerung des Problems abzielen und nunmehr Dieselfahrverbote eingerichtet werden müssen.