Die Ursache von Stickoxiden

Die wesentliche Quelle einer erhöhten innerstädtischer NO2-Belastung sind Diesel-Fahrzeuge, die nicht über eine Abgasreinigung nach dem Stand der Technik verfügen.
Hierbei ist besonders bemerkenswert, dass Diesel-Fahrzeugeim Verhältnis zu Benzinmotoren ein Vielfaches an gefährlichem Stickstoffdioxid (NO2) ausstoßen. Dies gilt insbesondere seit der Einführung der Euro Norm 3, 4 und 5.
Ein Benzinmotor stößt bereits bei der Norm Euro 3 nur noch eine sehr geringe Mengen NOx aus und eine kaum messbare Menge NO2. Bei Diesel-Fahrzeugen dagegen ist der NOx-Anteil in der Euro 3 Gruppe bereits mehr als 4-fach so hoch wie beim Benziner. Dabei ist der Anteil des Stickstoffdioxid NO2 mit fast 0,3 g NO2/km der mit Abstand höchste Wert bei Euro 3 und dürfte im Vergleich zu einem Benziner nach Euro 3 fast 100-mal höher liegen
Auch die Euro 4 und Euro 5 Diesel-Fahrzeuge zeigen ähnliche Werte wie der Euro 3 Diesel. Erst mit dem Euro 6 Diesel fällt das Stickstoffdioxid deutlich ab, liegt aber immer noch rund 10-fach über dem eines vergleichbaren Euro 6 Benziners.
Betrachtet man nun Baumaschinen, Busse und andere Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Verkehr, so zeigen sich ebenfalls hohe NO2-Werte. Im Detail betrachtet werden durch die Menge der Busse im ÖPNV die Probleme noch erheblich verschärft. Die NO2-Werte liegen hier etwa um das 5 bis 7-fache über denen eines Diesel-PKWs.
Durch die relativ niedrige Geschwindigkeit und das häufige Halten ergeben sich im Verhältnis zu einem Diesel-PKW niedrigere Abgastemperaturen, die wiederum eine effiziente Minderung von NO2 erschweren. Allerdings sind Hersteller von Bussen mit Einführung der Euro 6 Norm gezwungen, die Abgastechnik mit einem aktiven Temperaturmanagement und anderen Techniken so zu optimieren, dass auch höhere Anforderungen an eine Stickoxid-Minderung eingehalten werden können.