Aktuelle News aus Berlin

27.11.2017 mmnews.de - Berlin: Bald Diesel-Fahrverbot? Kurz vor dem nächsten kommunalen Dieselgipfel übt der Regierende Bürgermeister von Berlin Kritik an der Bundesregierung... hier weiter lesen

09.11.2017 bz-berlin.de - Fahrverbote würden Berliner Wirtschaft 240 Mio. Euro kosten Aber wenn sie juristisch angeordnet werden, setzt Berlin sie auch um, sagt Verkehrssenatorin Regine Günther... hier weiter lesen

12.10.2017 morgenpost.de - Auf diesen Hauptstraßen soll in Berlin bald Tempo 30 gelten Verkehrssenatorin Regine Günther möchte auf weiteren Strecken Tempo 30 testen. Für sauberere Luft hat sie aber noch weitere Pläne... hier weiter lesen

08.10.2017 idw-online.de - Was bringen „saubere“ Diesel-PKW für die Berliner Luft? Die Berechnungen des IASS-Forschungsteams belegen, dass die Wahrscheinlichkeit von Grenzwert-Überschreitungen stark sinken würde... hier weiter lesen

21.09.2017 morgenpost.de - Jetzt kommt die Abwrackprämie für Diesel-Taxis Berlin will den Bundeszuschuss für den Umstieg auf Hybrid- oder E-Fahrzeuge auf bis zu 8000 Euro verdoppeln... hier weiter lesen

20.09.2017 morgenpost.de - Das sind Berlins Straßen mit der schmutzigsten Luft Mit einem Diesel-Gipfel will der Berliner Senat elektrische Antriebe voranbringen und die Stickstoffbelastung senken... hier weiter lesen

19.09.2017 tagesspiegel.de - Der kleine Diesel-Gipfel in Berlin Der Regierende Bürgermeister Michael Müller war unzufrieden mit dem Diesel-Gipfel im Kanzleramt. Jetzt lädt er zu einer Runde ins Rote Rathaus ein, um Lösungen für die Hauptstadt zu diskutieren... hier weiter lesen

31.08.2017 berliner-zeitung.de - So verpesten Taxis die Berliner Luft In der rund 8000 Pkw starken Berliner Taxi-Flotte ist Doll mit seinem Tesla S dennoch der Exot... hier weiter lesen

30.07.2017 morgenpost.de - Berlin wird ebenfalls wegen schlechter Luft verklagt Kommen Diesel-Fahrverbote auch in Berlin? DUH fordert auch in Berlin Maßnahmen für bessere Luft.... hier weiter lesen

Blaue Umweltzone in Berlin - Planungen

Nach der Entscheidung der Umweltministerkonferenz vom 07.04.2016 zur Einführung der Blauen Plakette in Deutschland beginnt zwangsläufig in jeder der durch erhöhte Grenzwerte betroffenen Städte eine Diskussion über die Einführung einer Blaue Umweltzone. Diese wird durch die ausstehende Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Berlin noch verstärkt. Bereits im Jahr 2016 hatte die DUH beim Verwaltungsgericht Berlin Anklage erhoben, da die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt keine ausreichenden Maßnahmen zur Einhaltung von NO2-Grenzwerten eingeleitet hatte. Diese Klage gewinnt seit Juli 2017 an Bedeutung, da der Präzedenzfall Stuttgart zeigt, dass das Gericht sich auf die Seite der Bürger stellt und Fahrverbote nach deutschem Recht anordnet.
Aus diesem Grund könnten bald größere Teile der Berliner Innenstadt für fast alle Diesel-Fahrzeuge gesperrt werden. Dies würde insbesondere für Stadtbezirke mit besonders schlechter Luft gelten, zu denen zum Beispiel die Leipziger Straße, die Stadtautobahn Neukölln und der Hardenbergplatz Nähe Bahnhof Zoo gezählt werden. Diese würden bei der Einführung der Blauen Plakette eine verschärfte Zufahrtsbeschränkung erhalten. In jedem Fall kann davon ausgegangen werden, dass eine zukünftige Blaue Umweltzone nicht deckungsgleich mit der existierenden Grünen Zone wäre, sondern kleinere Teile des Stadtzentrums umfassen würde.

Stickoxide in Berlin - Informationsstand bis September 2017

Berlins Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther hat nach dem Dieselgipfel im August 2017 zu einem raschen Handeln der Automobilindustrie und Politik gerufen. Entscheidend ist für sie ein schnelles Handeln und die Umsetzung konkreter Maßnahmen, allerdings bleiben Fahrverbote auch für Günther nur das letzte Mittel, um die Gesundheit der Menschen zu schützen, wie sie in einem Presseinterview mitteilte.
An den 16 Messstellen in Berlin sowie in den 25 Kleinstsammlern an den Fernverkehrsstraßen werden regelmäßig Grenzwertüberschreitungen gemessen, die zu 39% durch KFZ-Gase verursacht werden, aber auch die Flughäfen, die Binnenschifffahrt sowie Industrie tragen ihren Anteil zur Luftverschmutzung durch Stickoxide bei. Obwohl in den letzten Jahren bereits interessante und lobenswerte Maßnahmen ergriffen wurden, reichen diese immer noch nicht aus, um die rechtlich vorgeschriebenen NO2-Werte einzuhalten. So hat die Hauptstadt eine großräumige Umweltzone eingeführt und mit der Aktion „1000 Elektrotaxis für Berlin“ den deutschlandweit größten Anteil an Emissionsfreien Taxis geschaffen. Für eine weitere Verbesserung der Luftverschmutzungswerte will der Senat bislang mit der Einführung weiterer Tempo-30-Zonen reagieren, im Kontext des Dieselskandals wird aber auch die Blaue Plakette weiterhin diskutiert.